Blog post

1711

1711 ist ein interkonfessionelles Blogprojekt. Ziel von 1711 ist die Förderung des ökumenischen Austausch durch persönliche Statements. Auf 1711 gibt es keine theoretischen Vorträge, sondern eine persönliche Perspektive und Reflexion der Theologie des Autors. Dadurch, dass die Autoren über sich selber sprechen, sind die Artikel auf 1711 kein übereinander reden, sondern von dem Anderen lernen.

Die Artikel erscheinen zweimal im Monat.

Eine Mitarbeit ist möglich, aber auf Theologiestudierende oder bereits studierte Theolog*innen beschränkt.

Selbstbeschreibung

1711 betreibt Theologie aus der Ich-Perspektive. In diesem Blog stehen die Autoren für ihre Position und Theologie ein. Hier geht es nicht um ausdifferenzierte, abgewogene Vorträge, die eine dogmatische Idealtheologie widerspiegeln. Hier geht es um Standpunkte und eine Ich-Perspektive, die zwangsläufig einem Ideal widerspricht, weil sie subjektiv ist.

Denn so ist eben das Leben: Kein Mensch der Welt kann alles in sich vereinen. Das wirklich spannende ist doch: „Warum übernimmt dieser Autor/ diese Autorin jene Theologie für sich?“ Die Theologie aus der Ich-Perspektive sorgt dafür, dass die Theologie nicht irrelevant für das Leben wird. Der Härtetest für jede Theorie ist die Praxis.

Neugierig geworden?

Haben dich unsere Projekte neugierig gemacht? Möchtest du wissen wo sonst noch Ruach entsteht? Hast du Lust unsere Entwicklung mitzuverfolgen? Dann melde dich bei unserem Newsletter an und wir senden dir einmal im Monat ein kleines Statusupdate.